Das Deutsche Mobilfunk-Forschungsprogramm (DMF)

 

Vor dem Hintergrund der Diskussionen über gesundheitliche Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder unterhalb der geltenden Grenzwerte und der zunehmenden Verbreitung und umfassenden Durchdringung der Mobilfunknutzung in der Bevölkerung bat die Bundesregierung die Strahlenschutzkommission (SSK) im Jahre 2000, den aktuellen Kenntnisstand zu bewerten. In der Folge empfahl die SSK in ihrer Empfehlung „Grenzwerte und Vorsorgemaßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor elektromagnetischen Feldern“ (SSK 2001) als eine der Vorsorgemaßnahmen die Intensivierung der Forschungsaktivitäten zur Klärung offener Fragen. Daraufhin beauftragte das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) das Deutsche Mobilfunk-Forschungsprogramm (DMF) durchzuführen, für das insgesamt 17 Millionen Euro je zur Hälfte von den Mobilfunknetzbetreibern und dem BMU aufgewendet wurden. Um unabhängige Forschung sicherzustellen, wurde die potenzielle Einflussnahme von Mobilfunkbetreibern auf Forschungsnehmer dadurch ausgeschlossen, dass das BfS die Verwaltung der Gelder, die Entscheidung über Forschungsthemen und die organisatorische Abwicklung des Forschungsprogramms übernahm. In den Jahren 2002 bis 2008 wurden insgesamt 54 Forschungsprojekte (darunter einige, die als Ergänzung zu Hauptstudien vergeben worden sind) zu Fragestellungen aus den Themenbereichen Biologie, Epidemiologie, Dosimetrie und Risikokommunikation bearbeitet.

Quelle: Strahlenschutzkommission

Die Ergebnisse der Projekte des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms sind als Zusammenfasssungen (siehe unten) und aus den jeweiligen Abschlussberichten von der zugehörigen Homepage zu entnehmen. Auf dieser finden sich auch weitere Unterlagen, wie etwa Bewertungen internationaler Forschungstätigkeiten, von den verschiedenen Veranstaltungen oder Sitzungen des "Runden Tisches".

Homepage des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms
Abschlusskonferenz des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms
 

 
Zusammenfassungen und Bewertungen der Forschungsergebnisse:

Ergebnisse des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms zu weiteren möglichen biologischen und gesundheitlichen Wirkungen hochfrequenter elektromagnetischer Felder
Eine Zusammenfassung des BfS vom April 2010
Ergebnisse des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms (DMF) im Newsletter 2/2009 der Forschungsgemeinschaft Funk (294 KB)
- Professor Roland Glaser: Einschätzung aus Sicht eines Biophysikers
- PhD Kenneth R. Foster: Abschluss des DMF zu Gesundheitsrisiken des Mobilfunks
- Professor A. Lerchl: Bewertung der Ergebnisse aus tierexperimentellen Studien des DMF
- Professor M. Wuschek, Dr.-Ing. C. Bornkessel: Ergebnisse zu Dosimetriestudien
Forschungsfelder und wissenschaftliche Risikodiskussion
Eine zusammenfassende Darstellung und Einordnung der Ergebnisse des Deutschen Mobilfunk- Forschungsprogramms von Wolfgang Weiss und Rüdiger Matthes (BfS) sowie Christoph Revermann (TAB Berlin) in "Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis Nr. 3, 17. Jg., Dezember 2008"
Deutsches Mobilfunk-Forschungsprogramm - Stellungnahme der Strahlenschutzkommission (321 KB)
Das Deutsche Mobilfunk Forschungsprogramm - Ein wichtiger Beitrag zur transparenten Wissenschaft und zu offenen Fragen des Strahlenschutzes
Eine Broschüre des Bundesamts für Strahlenschutz zum Abschluss des DMF (501 KB)
Dritter Bericht der Bundesregierung über die Forschungsergebnisse in Bezug auf die Emissionsminderungsmöglichkeiten der gesamten Mobilfunktechnologie und in Bezug auf gesundheitliche Auswirkungen, Unterrichtung durch die Bundesregierung, Drucksache 16/11557

Pressemitteilungen etc.
Forschungsbedarf bei Kindern und Langzeitnutzern Bundesamt für Strahlenschutz: Nicht alle Fragen abschließend geklärt
Eine Pressemitteilung des BfS zur Abschlusskonferenz des DMF im Juni 2008.
Geltende Grenzwerte schützen ausreichend vor Gefahren der Mobilfunkstrahlen
Eine Pressemitteilung des BMU zur Abschlusskonferenz des DMF im Juni 2008.
Erklärung der Bundesregierung zum Abschluss des Deutschen Mobilfunk Forschungsprogramms (51 KB)


Navigation zu
  dieser Seite:
        
Homepage Elektrosmoginfo
Biologie und Gesundheit
  Einzelne Studien
    Das Deutsche Mobilfunk-Forschungsprogramm
 
Zuletzt geändert: 23.04.10