Alternative schnurlose Telefonstandards: CT1, CT1+ und CT2

 
Diese Schnurlos-Telefonstandards (CT = Cordless Telephone) sind historisch vor dem DECT-Standard anzusiedeln und wurden von diesem mit seiner zunehmender Verbreitung weitgehend abgelöst. Besonders der CT2-Standard konnte sich nicht durchsetzen, daher sind heute nur noch Gebrauchtgeräte erhältlich. Analoge CT1-Geräte werden noch in wenigen Modellen hergestellt, ihr Nachteil ist vor allem die mangelhafte Abhörsicherheit.

Da die von ihnen verwendeten Frequenzen zukünftig von anderen Funkdiensten verwendet werden können, ist ihre weitere Verwendung landesabhängig unterschiedlich zulässig:

Deutschland:

Nur CT1+ und CT2 zulässig bis 31.12.2008 (CT1 ist nicht mehr zugelassen). Ab 1. Januar 2003 sind Störungen durch andere Funkdienste möglich.

Österreich:
Nur CT1 ist zugelassen, CT1+ und CT2 sind nicht zugelassen. Ab dem 1. Januar 2005 müssen Störungen durch andere Funkdienste (GSM) hingenommen werden.
Schweiz:

Zugelassen sind CT1+ und CT2, CT1 wird vom BAKOM als nicht mehr marktgängig betrachtet. Seit dem 1. Januar 2006 müssen Störungen durch andere Funkdienste (GSM) hingenommen werden. Schnurlostelefone, welche diese Funkdienste dann stören, müssen sofort ausser Betrieb genommen werden.

Andere EU-Länder:

 

CT1

Dieser erste Schnurlos-Telefonstandard wurde 1983 eingeführt, nachdem zuvor herstellerspezifische Lösungen angeboten wurden. CT1-Geräte arbeiten mit einem analogen Übertragungsverfahren, haben ein ungepulstes Sendesignal und die Basisstation sendet nur während des Gesprächs.

Frequenzbereich: 914 - 915 MHz (Uplink = Senden Mobilteil)
959 - 960 MHz (Downlink = Senden Basisstation)
Kanalzahl: 40 (Kanalabstand 25 KHz)
Sendeleistung: 10 mW

 

CT1+

CT1+ ist eine neuere Variante von CT1 und arbeitet nach dem gleichen Verfahren, jedoch in einem leicht unterschiedlichen Frequenzbereich und mit doppelter Kanalanzahl.

Frequenzbereich: 885 - 887 MHz (Uplink = Senden Mobilteil)
930 - 932 MHz (Downlink = Senden Basisstation)
Kanalzahl: 80 (Kanalabstand 25 KHz)
Sendeleistung: 10 mW

 

CT2

CT2 benutzt ähnlich wie DECT ein digitales Übertragungsverfahren und hat ein gepulstes Sendesignal, aber die Basisstation sendet nur während des Gesprächs.

Frequenzbereich: 864,1 - 868,1 MHz
Übertragungsverfahren: GPSK-Modulation mit Zeitmultiplex für Up/Downlink (500 Hz)
Kanalzahl: 40 (Kanalabstand 100 KHz)
Sendeleistung: 10 mW

 

Mehr Information

Elektronik-Kompendium: Schnurlose Telefonie
Fachlexikon der IT-Begriffe: CT2

 

 

Navigation zu
  dieser Seite:
        
Homepage Elektrosmoginfo
Menüseite: Technikinfos
  DECT - Digitales schnurloses Telefonsystem
    Details zu der Diskussion um biologische Wirkungen
    Alternative schnurlose Telefonstandards: CT1, CT1+ und CT2
 
Zuletzt geändert: 22.11.08