Ergebnisse von Messkampagnen

 
Die meisten Menschen haben keine Vorstellung von der Stärke der sie umgebenden elektromagnetischen Felder (des "Elektrosmogs") und können die Emissionen von in der Nachbarschaft befindlichen Sendeanlagen auch nicht richtig einschätzen, zumal auch die alleinige Entfernung kein hinreichendes Mass ist. Dieses Informationsdefizit führt vielerorts zur Verunsicherung.
Aus diesem Grund werden auf lokaler, regionaler oder nationaler Ebene immer wieder verschieden strukturierte Messkampagnen durchgeführt, um zumindest klare Kenntnisse über die tatsächlichen Stärken der Felder zu erhalten, oder auch um deren Veränderungen im Zuge von Neuinstallationen protokollieren zu können.
Darüber hinaus ist die Kenntnis der tatsächlichen Exposition auch wichtig für die qualifizierte Durchführung von Untersuchungen eventueller gesundheitlicher Auswirkungen von Sendeanlagen.

Auf dieser Seite werden typische Beispiele und Ergebnisse einiger solcher fachgerecht durchgeführten Messkampagnen vorgestellt

Messungen zur Grenzwertkontrolle
Flächendeckende Messungen
Messungen zur Expositionsbestimmung der Bevölkerung
Langzeitmessungen
Sonstige Messungen

 

Messungen zur Grenzwertkontrolle

Derartige Messungen werden oft von Mobilfunkbetreibern oder Kommunen initiiert, um die meist erhebliche Unterschreitung der gesetzlichen Grenzwerte auch bei nahe zu den Sendeanlagen plazierten Plätzen oder Wohnungen aufzuzeigen. Je nach Messinstitut werden die gefundenen Ergebnisse auch ins Verhältnis zu Vorsorgewerten gesetzt, wenn der zugehörige Auftrag z. B. von besorgten Gemeinderäten erteilt wurde.
 

Immissionsschutzmessungen des IZMF

Das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) führte im Auftrag der Mobilfunkbetreiber in der Vergangenheit eine Reihe von Messungen in jeweils etlichen Kommunen verschiedener Bundesländer durch:

 

Messungen in Berlin

Im ersten Halbjahr 2004 wurde auf Initiative der vier Berliner Mobilfunknetzbetreiber, T-Mobile, Vodafon D2, E-plus und O2 in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung eine Messkampagne in Berlin zur Ermittlung der Immissionen von Mobilfunksendeanlagen durchgeführt. 25 repräsentative Messorte wurden von den beteiligten Bezirken von Berlin mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung abgestimmt. Diese lagen meist in unmittelbarer Umgebung von Mobilfunkantennen:

Mehr Information mit Link zum Download der umfangreichen Messergebnisse

 

Messungen in Salzburg

Für Salzburg haben sich die österreichischen Netzbetreiber in einer freiwilligen Vereinbarung damit einverstanden erklärt, bei den Emissionen ihrer Funknetze einen Vorsorgewert von 1 mW/m² nicht zu überschreiten, sofern das technisch möglich ist.
Diese Einhaltung wurde im Jahr 2001 an 13 mittels Los ausgewählten Punkten unter schweizerischer Regie messtechnisch überprüft, wobei sich an insgesamt 8 Punkten eine Überschreitung von bis zu dem Faktor 40 ergab.

Bericht der Schweizer BAKOM zu den Messungen in Salzburg


 

Flächendeckende Messungen

Flächendeckende Messungen können dazu dienen, um die durchschnittliche Exposition durch verschiedenartige Funkdienste festzustellen und im Falle einer Wiederholung an den selben Stellen eine eventuelle Veränderung über die Zeit aufzuzeigen. Im Unterschied zu Messungen zur Grenzwertkontrolle werden die Messpunkte dabei nicht danach ausgesucht, um eine maximale Exposition in der Umgebung festzustellen, sondern sie werden eher nach einem festen Raster und zudem an öffentlich zugänglichen Stellen im Freien ausgewählt.
 

Bayern: Messungen von elektromagnetischen Feldern (EMF) in Wohngebieten

Das Bayerische Landesamt für Umwelt (LfU) hatte sich 2002 das Ziel gesetzt, mittels einem "EMF-Monitoring" die Exposition durch elektromagnetische Felder turnusmäßig zu erfassen. Inzwischen erschien der Bericht mit den Ergebnissen des zweiten Monitorings, das 2006/2007 stattfand und der die Änderungen zur ersten Messreihe diskutiert.

Zum Download der Ergebnisse des zweiten Monitorings 2006/2007
Ergebnisse des ersten EMF-Monitorings (1.9 MB)

 

Funkwellenmessprojekt in Baden-Württemberg

Von Oktober 2001 bis März 2003 waren an 895 Messpunkten in den Regionen Stuttgart, Mannheim/Heidelberg, Oberschwaben und Freiburg elektromagnetische Funkwellen (TV, Radio, Funk, Handy) ausgewertet worden. Das Messgebiet umfasste rund zehn Prozent der Fläche Baden-Württembergs, in der mit mehr als drei Millionen Einwohnern ein Drittel der Bevölkerung lebt. In einem Radius von zwei Kilometern war jeweils ein Messpunkt installiert worden. Die stärksten Strahlungen verursachten nicht Mobilfunkmasten, sondern TV- und Radioantennen.
Zwischen Februar und Oktober 2009 wurde dieses Messprogramm wiederholt, um u. A. die Frage zu klären, ob sich sich die Verhältnisse gegenüber 2003 verändert haben.

Funkwellen-Messprojekt 2009
Funkwellen-Messprojekt 2003

 

Vergleichende Übersicht

Eine im Februar 2012 veröffentlichte Studie verglich Erhebungsdaten von Mobiltelefon-Basisstationen in mehr als 20 Ländern auf 5 Kontinenten. Die Analyse basierte auf mehr als 173 000 Messergebnissen seit dem Jahr 2000, eine grafische Darstellung der Expositionen auf Straßenniveau im öffentlichen Bereich ist nachfolgend dargestellt, im oberen Bereich zum Vergleich der ICNIRP-Grenzwert:

Rowley and Joyner: Comparative international analysis of radiofrequency exposure surveys of mobile communication radio base stations, Journal of Exposure Science and Environmental Epidemiology (2012) 1 - 12
Abstract und zum Download der Studie


 

Messungen zur Expositionsbestimmung der Bevölkerung

Wenn man in entsprechenden Studien eventuelle gesundheitlichen Effekte hochfrequente Felder auf die Bevölkerung untersuchen möchte, muss man für eine qualifizierte Betrachtung auch die zugehörigen Expositionen kennen. Eine Möglichkeit ist dafür die vorübergehende und bei größeren Gruppen aufwändige Verwendung von Personendosimetern, für die Einteilung in typische Expositionsbereiche wurde speziell im Rahmen des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramm jedoch auch eine Untersuchung durchgeführt, welche nach einer umfangreichen Messaktion eine solche Einteilung versucht:

Bestimmung der Exposition von Personengruppen, die im Rahmen des Projektes "Querschnittsstudie zur Erfassung und Bewertung möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch die Felder von Mobilfunkbasisstationen" untersucht werden


 

Langzeitmessungen

Während gewöhnliche Immissionsmessungen lediglich den Zustand während eines einzelnen Zeitpunktes wiedergeben, werden bei Langzeitmessungen die Immissionen über einen längeren Zeitraum aufgezeichnet, um beispielsweise Veränderungen durch (tageszeitlich) unterschiedliche Auslastungen der jeweiligen Sender aufzuzeigen. Einige grundsätzliche Überlegungen zur Durchführung und Auswertung solcher Langzeitmessungen stellte Prof. M. Wuschek 2004 in einem Beitrag vor:

Langzeitmonitoring hochfrequenter elektromagnetischer Felder von Funksendeanlagen: Inbetriebnahme eines automatischen Messsystems sowie Resultate erster Erprobungsmessungen vor (pdf, 216 kB).
Monitoraggio Campi Elettromagnetici
Bei diesem Projekt wurden an über 7000 Stellen in ganz Italien die Expositionen durch nahegelegene Mobilfunkanlagen über längere Zeiträume aufgezeichnet. Die hier aufzufindenden Werte kennzeichnen nebenbei die von unqualifizierten Mobilfunkkritikern manchmal behaupteten niedrigeren Vorsorgewerte z. B. in der Toskana als deren Phantasieprodukte.

Einen Sonderfall stellen Langzeitmessungen mit Personendosimetern dar, bei denen nicht die Werte an einem bestimmten Ort erfasst werden, sondern die während des täglichen Lebenswandels seines Trägers. Solche Messungen werde auf der Seite Personendosimeter vorgestellt.


 

Sonstige Messungen

Verweise zu Übersichten und Untersuchungen mit weiteren Messungen von Funktechniken:

Elektrosmogmessung in einem Linienbus (IZGMF)
Das kritische Informationszentrum gegen Mobilfunk (IZGMF) hat im Sommer 2004 ein umfangreiches Messprojekt zu "Elektrosmog" durch Handytelefonate in einem Linienbus durchgeführt und stellt hier die Ergebnisse auf seiner Homepage vor.
Messungen der Immissionen von folgenden Funktechniken werden auf den zugehörigen Informationsseiten vorgestellt:
Bluetooth
DECT-Schnurlostelefone
LTE
Lizenzfreie Funktechniken (z. B. Babyphons und Funkkopfhörer)
Rundfunk- und Fernsehsender sowie speziell Digitales Fernsehen
WiMAX
WLAN

 


Navigation zu
  dieser Seite:
        
Homepage Elektrosmoginfo
Menüseite: Messungen & Berechnungen
  Messungen bei Basisstationen: Einführung und Messgeräte
    Messmethodik
    Auswertung der Messungen
    Beauftragung von Messungen und mehr Information
    Ergebnisse von Messkampagnen                                
 
Zuletzt geändert: 14.04.12