Strahlungsreduzierte Mobilfunktechniken: Die miniWatt-Projekte


Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) förderte mit dem Vorhaben „Alternative Funksysteme mit minimaler Strahlungsleistungsdichte im digitalen Rundfunk, Mobilfunk und drahtlosen LANs“ mit ca. 1,1 Mio. Euro umfassende Untersuchungen des Potenzials zur Senkung der Exposition durch technische, strukturelle und organisatorische Maßnahmen bei diesen Funksystemen.
An dieses von Januar 2002 bis März 2003 durchgeführte Projekt "miniWatt I" mit dem Schwerpunkt auf die Emissionen schloss sich von April 2005 bis Juni 2008 das Projekt "miniWatt II" an, bei dem sich die Untersuchungen auf den Bereich der Immissionen konzentrierten, also den Wirkungen auf Mensch und Umwelt.
 

Mehr Information zu miniWatt I

Das Forschungsvorhaben miniWatt
Ein Beitrag aus dem Newsletter 2/2005 der FGF (102 KB)
Mobilkommunikation und Rundfunk der Zukunft
In dieser Broschüre des BMBF werden die Ergebnisse von miniWatt I zusammengefasst (40 Seiten, 1.6 MB)
Der komplette MiniWatt-I-Report (526 Seiten, 27 MB)
Zusammenfassung des Reports (4.4 MB)

 

Mehr Information zu miniWatt II

Projekthomepage und Kurzinformation
Abschlussbericht (Zusammenfassung in deutscher Sprache, 45 Seiten, 6 MB)
Abschlussbericht (Detaillierte Fassung in englischer Sprache, 279 Seiten, 20 MB)
Vergleich der Exposition durch Basisstationen und Mobiltelefone für Nichttelefonierer
Dieser Beitrag aus dem Newsletter 1/2009 der Forschungsgemeinschaft Funk stellt den im Titel genannten Teilbereich des Projektes miniWatt II vor (289 KB)..

 

 

Navigation zu dieser Seite:         Homepage Elektrosmoginfo
Menüseite:Technische Informationen
  Strahlungsreduzierte Mobilfunktechniken: Die miniWatt-Projekte        
 
Zuletzt geändert: 05.03.09