Terahertz-Wellen

Im elektromagnetischen Spektrum liegen Terahertzwellen (THz-Strahlung) zwischen Millimeterwellen und infraroter optischer Strahlung und können daher entweder als extrem hochfrequente Mikrowellenstrahlung oder als sehr langwelliges Licht angesehen werden. Für diesen Teil des Spektrums stehen erst seit kurzem künstliche Quellen zur Verfügung, welche eine technische Anwendung ermöglichen.
Da viele alltägliche Materialien wie Papier, Kunststoffe oder Keramiken für Terahertzwellen durchlässig sind, andere wie Metalle oder Wasser aber nicht, befinden sich derzeit viele bildgebende Anwendungen wie zum Beispiel Körperscanner für Sicherheitskontrollen, bildgebende diagnostische Verfahren in der Medizin oder zerstörungsfreie Materialprüfungen in der Entwicklung bzw. bereits im Einsatz, hinzu kommen Möglichkeiten für die drahtlose Datenübertragung im Nahbereich.
 

Mehr Information

Projekt des Deutschen Mobilfunk-Forschungsprogramms:
Entwicklung und Anwendung von Verfahren zur Bestimmung der Exposition gegenüber nichtionisierender Strahlung mit Frequenzen im Terahertzbereich
Zu diesem Projekt gibt es als ersten Zwischenbericht (pdf, 5MB) eine Aufarbeitung des derzeitigen Stands von Wissenschaft und Technik, welche vielfältige Informationen auch zu Expositionen und biologischen Effekten enthält.

 

 

Navigation zu   dieser Seite:         Homepage Elektrosmoginfo
Menüseite:Technische Informationen
  Terahertz-Wellen                                             
 
Zuletzt geändert: 09.04.12